Gratis Handyorten ohne Zustimmung

Es ist eigentlich unfassbar, wenn wir uns mal klar machen, was die Technik heutzutage alles so kann. Es ist so gut wie alles möglich! Von PC bis zum Handy entwickelt sich alles rasend schnell weiter.

Wer ein Smartphone z.B. hat, oder sich damit ein wenig auskennt, der weiß, wovon ich schreibe. Dieses “Handy” kann alles andere, wie auch die “normalen” können. Dazu kommen aber die Dinge, die das Handy erst so richtig interessant machen.

Man kann sich sein Leben verschönern, indem man Apps auf seinem Phone hat. Es gibt viele verschiedene. Man kann sich Apps besorgen, wo man Zeitungen und Bücher lesen kann, Spiele spielen , Einkaufszettel schreiben und speichern kann… Surfen im Internet ist möglich, seinen Ort via Navi erkunden ist möglich… Es gibt noch viele andere Dinge, die Smartphones seinen Besitzern anbieten können.

Auch sehr beliebt ist “WhatsApp”. Dort kann man schnelle Nachrichten versenden, und mit seinen ganzen Freunden ein Thema ausdiskutieren, wenn man mag.

Momentan scheint fast jeder ein Smartphone zu haben. Ob junge Leute oder ältere, alle sind begeistert von der Technik.

Jetzt ganz aktuell wird die Handyortung gern gesehen. Bei http://mobilspionage.de/handy-orten-ohne-zustimmung-3/ kann man alles hundertprozentlich nachlesen.

Es geht im Grunde genommen darum, dass so manch einer gern mal ein Handy orten möchte. Es gibt genügend Gründe. Sei es Unsicherheit in der Beziehung, ein unbekannter Anruf auf dem Handy, der evtl. von einem Freund war und wichtig ist oder ein Arbeitskollege, der in der Klemme sitzt.

Das Witzige ist, dass man auch sich selbst orten kann. Einfach so zum Spaß. Zu sehen, wo man wann war, ist sicher interessant. Oftmals huscht man nur so durch sein Leben, und vergisst manchmal gern vor lauter Stress, wo man war. Kann man machen, muss man aber nicht.

Die Reverse Verzeichnisse benötigen für die Ortung einfach nur eine Handynummer. Mit dieser werden sie dann kostenlos den Besitzer erkunden, ohne, dass dieser davon etwas mitbekommt oder bestätigen muss. Ein echter technischer Fortschritt, den man auch ganz ohne Polizei tätigen kann.

Selbst die Ämter für Nothilfe nutzen die “Handyortung ohne Genehmigung”. Ein Beispiel: Eine Person ist in Gefahr, wird evtl. mit einer Waffe verfolgt. Ruft eben via Handy hilfe und kann geortet werden. Egal, wo die Flucht hingeht, die Chance, dass Rettung naht, steigt ungemein.

Es kann auch eine SMS von einem Kumpel kommen, wo Hilfe drin steht. Dann müssen nur die 3 kleinen, schnellen Schritte auf http://kostenloshandyorten.de/handy-orten-ohne-zustimmung/ ausgeführt werden und schon beginnt die Suche. Schließlich weiß man nicht, aus welchem Grund Hilfe gesucht wird und ob er/ sie in Gefahr ist und nicht laut sprechen kann.

Ihr seht schon, dass es durchaus hilfreich sein kann. Jeder kann natürlich selbst entscheiden, ob er die Handyortung nutzen möchte oder eben nicht. Aber im Ernstfall könnte es echt hilfreich sein, zumindest bescheid zu wissen, wie das funktioniert. Also lest euch schlau und denkt im Fall der Fälle dran. Ich hoffe natürlich, dass ihr nie in Gefahr seid, aber wenn, dann muss Hilfe auch schnellstmöglich erscheinen.

Ich werde es jedenfalls im Hinterkopf behalten und im Ernstfall weiß ich, was zu tun ist.

Incoming search terms:

Related Posts:

  • No Related Posts

About Lisa