Der Weg in die Online-Selbstständigkeit Teil 2

Der Weg in die Selbstständigkeit gestaltet sich oft schwerer als gedacht. Es müssen wichtige Vorbereitungen getroffen werden. Auch muss man sich für die richtige Rechtsform entscheiden. Natürlich dürfen auch Versicherungen nicht fehlen. Bevor man also startet und die entscheidenden Wege zur Gründung geht, sollte man sich noch um diese wichtigen Dinge kümmern.

Rechtsformen

Ich möchte vorerst nur auf die Form des Einzelunternehmens eingehen, da in diesem Artikel von einer Gründerperson ausgegangen wird und ich diese Form am Anfang für angemessen finde.

Natürlich ist eine Rechtsform nicht auf Dauer, da sich das Unternehmen entwickelt, und sich auch die Anforderungen an die Rechtsform ändern.

Einzelunternehmen

Diese Rechtsform eignet sich am besten für den Einstieg und entsteht automatisch,wenn

  • Gewerbetreibende ihre Tätigkeit anmelden
  • Freiberufler eine Steuernummer beim Finanzamt beantragen

Vorteile:

  • Kein Mindestkapital erforderlich
  • Keine Gründungsvorschriften
  • Geringe Gründungskosten

Nachteile:

  • Haftung mit dem gesamten Vermögen (privat und geschäftlich)

Als Einzelunternehmen ist es möglich, als Kleingewerbetreibender zu agieren. Dazu dürfen die Umsätze im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500€ übersteigen und der Umsatz (zzgl. Steuern) im laufenden Kalenderjahr 50.000€ nicht übersteigen. Der Kleinunternehmer ist Umsatzsteuerpflichtig. Er ist somit nicht verpflichtet, eine Umsatzsteuer-Voranmeldung beim Finanzamt abzugeben.

Nachteile des Kleinunternehmens:

  • Vorsteuerabzug kann nicht geltend gemacht werden
  • Auf die Steuerfreiheit bestimmter Umsätze kann nicht verzichtet werden
  • Umsatzsteuer darf nicht gesondert in Rechnung gestellt werden.

der große Nachteil hier ist also, dass man die Umsatzsteuer nicht ausweisen darf. Aus diesem Grund verzichten viele auf die Kleinunternehmer Regelung, da eine rechnung mit ausgewiesener Steuer sehr oft wünschenswert ist.

Viele übersichtliche und auch gute Erklärungen gibt es auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technik.

Hier gibt es gratis Checklisten, Software und Co. für Existenzgründer.

Finanzamt

Nachdem das Gewerbe beim Amt der zuständigen Stadt angemeldet wurde, meldet sich auch bald das Finanzamt. Dieses übermittelt die Steuernummer und auch den fragenbogen zur steuerlichen Erfassung. Dieser Fragebogen sollte, wenn man auf diesem gebiet ehr wenig kenntnisse hat, mit einem Stuerberater oder einer person die sich mit so etwas auskennt, ausgefüllt werden.

Ab diesem Zeitpunkt ist das Finanzamt unser bester Freund zu dem wir immer nett sein sollten.

Bei Steuerlichen Fragen antwortet das Finanzamt mittlerweile sehr schnell auf E-mails. natürlich kann man auch anrufen. auch auf  den Internetseiten des zuständigen Amtes bekommt man sehr viele Informationen.

In meiner Gründungsphase habe ich auf der Seite des Brandenburger Finanzamtes einen sehr guten Leitfaden gefunden, den ich auch heute noch sehr oft nutze wenn mir etwas unklar ist. Diese broschüre ist sehr zu empfehlen.

Kostenlose Broschüre ” ich mache mich Selbstständig”

Versicherungen

Die wichtigste aller versicherungen ist die Krankenversicherung. Hier gibt es zwei Möglichkeiten sich zu versichern.

  • Die Private Krankenversicherung
  • freiwillig gesetzlich versichert

Fast immer wird die Private krankenversicherung empfohlen, da diese natürlich viele Vorteile bietet. Jedoch kann diese , gerade als Frau ohne Kinder, oder mit einer Krankenvorgeschichte, sehr teuer werden. Da bietet sich die Alternative der freiwillig gesetzlichen Versicherung an. Diese bietet in den ersten Monaten einen verminderten Beitzragssatz an, wenn man nicht mehr als 1800 im Monat verdient.

Hier ist es wichtig, die Verschiedenen Anbieter zu vergleichen und sich über die Vor- und Nachteile zu Informieren.

{t4tcontent id=225}

Incoming search terms:

Related Posts:

About Lisa